Dezember 2002 > weniger arbeiten > The Big Easy
 
Es müssen nicht immer Burger sein. Ein Besuch im "The Big Easy"
Von Annette Wachowski
 
Wer bei (US-)amerikanischer Küche nur an Steaks und Burger denkt, war entweder noch nicht in Louisiana, der Heimat der Cajun-Küche, oder noch nicht im "The Big Easy". Hier werden die Südstaatenküche und -Lebensart hochgehalten.

Wer also die angenehm schummrigen Räumlichkeiten des "The Big Easy" betritt und in einem der gemütlichen Korbstühle Platz genommen hat, befindet sich - kulinarisch und musikalisch - in New Orleans, das auch "The Big Easy" genannt wird.

Natürlich gibt es hier Tex-Mex-Gerichte, denn immerhin liegt New Orleans zwischen Texas und dem Golf von Mexiko.
Nicht entgehen lassen sollte man sich aber die Cajun-Küche. Eine Küche, in der sich die Einflüsse der ersten europäischen Siedler des Mississippi-Ufers - der Franzosen - mit denen der indianischen Ureinwohner, der afrikanischen Sklaven und anderer europäischer Einwanderer vermischen: Eintöpfe, Reispfannen, Geflügel, natürlich Seafood mit Fisch und Schalentieren aus den Sümpfen und dem Golf von Mexiko und Nudel-Gerichte, in denen die europäische Herkunft am deutlichsten zutage tritt.
Die Cajun-Küche verwendet, neben einigen exotischen Zutaten, reichlich Pfeffer, ist aber nicht von dieser die-Tränen-in-die-Augen-treibenden Schärfe wie Chili (zumindest nicht die Gerichte, die wir gegessen haben).

Die Desserts sollen übrigens köstlich, aber sehr kalorienreich, sein.

Neben der ausgezeichneten Küche wartet "The Big Easy" natürlich auch mit einer Cocktail-Bar auf. Happy Hour ist von 17.00 - 20.00 Uhr. Neben einer heimischen Biermarke bekommt man auch das amerikanische Anheuser Busch.

Um das Südstaaten-Gefühl zu komplettieren, gibt es donnerstags Jazz-Musik und sonntags ab 10:00 Uhr das "Jazz Cooking Breakfast" mit einem üppigen Brunch-Buffet.
Da es sich nicht um einen einzigen großen Raum handelt, sondern es auch kleine Ecken und Nischen gibt, kann man sich trotz Musik gut unterhalten.

Das Innere des Lokals ist angenehm zurückhaltend gestaltet. Kleine Details, z. B. Fotos an den Wänden, erinnern daran, dass man in New Orleans ist.

Cajun ist übrigens eine Verballhornung des Namens der französischen Siedler - der Acadiens, die ursprünglich in Nova Scotia in Kanada siedelten und von den Briten vertrieben wurden. Ein Großteil der Vertriebenen fand eine neue Heimat in Louisiana, wo sich bereits vorher vorwiegend französische Immigranten niedergelassen hatten.
 

Details
»   Anschrift
The Big Easy
Frundsbergstraße 46/Ecke Ruffinistraße
80634 München
Telefon: 089.15 89 02 53
Internet: www.thebigeasy.de
 
» Öffnungszeiten
Mo - Sa 17:00 - 01:00
So 10:00 - 01:00
 
» Preise
Vorspeisen ab ca. 4 EUR
Hauptspeisen ab ca. 8 EUR
 
» Sonstiges
Sonn- und feiertags: Jazz Cooking Breakfast
Happy Hour: täglich 17:00 - 20:00
Autorin
Annette Wachowski
Kontakt: annette.wachowski@ mediella.de