November 2003 > mehr netzwerken > BücherFrauen e.V.
 
"Nicht gegen Männer, sondern für Frauen"
Das Netzwerk der BücherFrauen e.V.
Von Claudia Mair
 
Wer letzten Monat auf der Buchmesse war, dem sind sie vielleicht aufgefallen, die BücherFrauen. Seit mehreren Jahren sind sie mit einem Stand auf den Buchmessen in Frankfurt und Leipzig vertreten und wie jedes Jahr wurde auch dieses Mal in Frankfurt die "BücherFrau des Jahres" geehrt. Diesmal ging die Auszeichnung des BücherFrauen e.V. an den Verlag Frauenoffensive und seine drei Gesellschafterinnen Sylvia Kohlstadt, Gerlinde Kowitzke und Hilke Schlaeger. An der "1. Frankfurter Frauentalkshow" dieses Jahr waren die BücherFrauen ebenfalls beteiligt.
Doch die Aktivitäten dieses inzwischen 900 Mitfrauen zählenden Vereins beschränken sich nicht nur auf die Buchmesse-Zeit.

Wie in nahezu allen gesellschaftlichen Bereichen, sind auch in Buchhandel und Verlagswesen die Führungspositionen überproportional mit Männern besetzt. Die BücherFrauen sind der Ansicht, dass sich das ändern muss und haben es sich zur Aufgabe gesetzt, ihre Situation durch ein gut funktionierendes Netzwerk und intensiven Informationsaustausch zu verbessern. Dazu gehört es auch, Kontakte zu knüpfen, Jobs und Aufträge zu vermitteln, Seilschaften zu bilden, kurz: zu "klüngeln"; etwas, das Männer in unterschiedlichsten Vereinigungen ja schon seit Jahrhunderten tun, die deutschen BücherFrauen jedoch erst seit 1990. In diesem Jahr nämlich wurde in München das Netzwerk der BücherFrauen e.V. nach dem Vorbild der englischen Women in Publishing (WiP) gegründet.

So entstand ein deutsches Frauen-Netzwerk, das nicht nur regional und überregional agiert, sondern auch international Kontakte pflegt z.B. mit den WiP in Großbritannien, USA, Australien, Irland, Indien, Hongkong oder auf den Philippinen. Auf der Internetseite der BücherFrauen finden sich aber nicht nur Adressen und Links von den WiP aus aller Welt, sondern auch von anderen Berufsverbänden und Netzwerken für Frauen, wie z.B. dem Journalistinnenbund und den webgrrls, zu denen ebenfalls Kontakte bestehen.

Information, Weiterbildung und Qualifizierung ihrer Mitglieder sind den BücherFrauen ein großes Anliegen und so organisieren sie Seminare und Fortbildungsveranstaltungen, Vorträge und Podiumsdiskussionen, manches davon in Form öffentlicher Veranstaltungen, die auch für Nicht-Mitglieder offen sind. Die Veranstaltungen behandeln Themen wie Berufsbilder und Berufschancen innerhalb des Buchhandels- und Verlagswesens, Sexismus in Sprache und Medien, Karriereplanung und Verhandlungsführung oder auch Electronic Publishing und Neue Medien.

Eine weitere wichtige Aufgabe sehen die BücherFrauen darin, frauenspezifische Interessen in der Buchbranche zu vertreten, wie z.B. gerechtere Bezahlung, flexiblere Arbeitszeiten und mehr Frauen in Führungspositionen zu bringen. Darüber hinaus haben sie ein Archiv zum Thema Frauen in der Buchbranche aufgebaut und bringen neben den zwei umfangreichen Newslettern im Jahr auch ein aktuelles und sehr nützliches Adressen-, Berufs- und Verlagsverzeichnis mit redaktionellen Beiträgen heraus, das sogenannte "Blaue Buch".

Ein besonders interessantes aktuelles Projekt ist das Mentoring-Projekt der BücherFrauen, das inzwischen in Berlin, München und Stuttgart läuft. Weibliche Nachwuchskräfte profitieren dabei von der Erfahrung erfolgreicher Frauen. Die berufserfahrene Mentorin berät und unterstützt die weibliche Nachwuchskraft ein Jahr lang in ihrer Karriere, eine Unterstützung, die diese im Falle ihres Erfolges wiederum einer jungen Kollegin zukommen lässt. Davon profitiert nicht nur die junge Kollegin, sondern auch die Mentorin, für die der Perspektivwechsel neue Erkenntnisse in Sachen Mitarbeiterführung bedeuten kann. Die Rolle als Mentorin ermöglicht es darüber hinaus, die Fähigkeiten als Beraterin weiterzuentwickeln und auch den eigenen beruflichen Werdegang zu reflektieren. Und nicht zuletzt können sowohl die Mentorinnen als auch die Mentees im Rahmen dieses Programms nützliche Kontakte knüpfen.

Die Idee zu diesem Mentoring Programm wurde von den Münchner BücherFrauen entwickelt, die die größte Gruppe innerhalb des BücherFrauen e.V. stellen, schon weil in München bekannterweise die meisten Verlage sitzen.
Eine der Lieblingsveranstaltungen der Münchner BücherFrauen ist ihr Literaturbrunch, der für alle offen ist. Jedes Jahr im September lesen Autorinnen an einem Sonntag in der Gastwirtschaft Atzinger. Die ZuhörerInnen können sich gleichzeitig kulinarischen und literarischen Genüssen hingeben und das macht wohl auch den großen Erfolg dieser Lesungen aus. Ab kommendem Frühjahr wollen die Münchner BücherFrauen auch eine Veranstaltung zu einem Sachthema ins Leben rufen und unter dem Label "Sachbuch der Saison" eine empfehlenswerte Novität und ihre Autorin vorstellen.

Die BücherFrauen sind im Internet vertreten unter www.buecherfrauen.de. Dort können weitere Informationen abgerufen und Kontakt aufgenommen werden. Interessierte können aber auch am 10. November um 19 Uhr ins Kofra (Baaderstr. 30) kommen und sich den Vortrag "Der gelungene Webauftritt - von der Konzeption zur Realisierung" von Tanja Danzl anhören, der von den BücherFrauen organisiert wird. Sie werden dort sicher auf BücherFrauen treffen, die ihnen gern mehr über ihren Verein erzählen.
 

Details
BücherFrauen e.V.
V.i.S.d.P. und weitere Informationen: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Regionalgruppe München, Susanne Grünbeck,
Tel.: 089. 38 18 01 28
www.buecherfrauen.de
Terminhinweise
10.11.2003, 19:00
Tanja Danzl: Der gelungene Webauftritt - von der Konzeption bis zur Realisierung
Kofra, Baaderstrasse 30, 80469 München
Mehr Info unter www.buecherfrauen.de
Einritt für Nicht-BücherFrauen EUR 5,00

Weitere Vorträge: jeden 2. Montag im Monat bei Kofra

13.11.-30.11.2003,
tägl. 08:00 bis 23:30
44. Münchner Bücherschau
Neuerscheinungen, Best- und Longseller im Gasteig
Kulturzentrum Gasteig, Rosenheimer Straße 5
Mehr Info unter www.muenchner- buecherschau.de
Siehe auch Literaturveranstaltungen im November

Autorin
Claudia Mair gönnte sich nach einer ungeliebten Ausbildung den Zweiten Bildungsweg und danach ihr Traumstudium (Literatur), das sie nach Bayreuth, Berlin und Lyon führte. Momentan testet sie München auf seine Eignung als Wohnsitz und versucht, in die Geheimnisse des Verlagswesens einzudringen.
Neben dem Schreiben widmet sie sich ihrer zweiten Leidenschaft, dem T'ai Chi Ch'uan.
Kontakt: ClaudiaMair@ web.de