November 2002 > mehr netzwerken > femity.net
 
femity ... the female business community
Von Regina Kogler
 
Die "Networkingplattform für deutschsprachige Frauen aller Berufsgruppen in Deutschland, Österreich und international" hat sich seit der Gründung im Oktober 2001 rasant entwickelt. Rund 4000 Frauen sind heute registriert ... ein Frauennetzwerk auf Expansionskurs:

Die Ziele dieser Community sind laut Pia Bohlen:
Lernen - Informieren - Kommunizieren - Vernetzen - Treffen

Pia Bohlen: "Hier geht es um sehr innovative Modelle der "Community als neues E-Learning Konzept" und neue Formen von virtuellem Mentoring. Auch das Thema "Archivierung von Wissen", also virtuelle Wissensspeicher, spielt eine große Rolle. Unser Konzept von femity lässt sich auf jede Form von Gemeinschaft anwenden, das macht es für mich als Internet-Fachfrau so spannend."
Der Name femity soll "Innovation, technische Kompetenz und Professionalität mit weiblicher Aura kommunizieren."

In Kooperation mit anderen Netzwerken arbeiten die Initiatorinnen daran, dass

  • Unternehmerinnen und Gründerinnen durch praxisnahe Unterstützung und Vernetzung optimal informiert und gefördert werden
  • die dauerhafte Integration von Frauen im Berufsleben verbessert wird
  • der notwendige lebenslange Lernprozess von angestellten und selbständigen Frauen effektiv und praxisnah gestaltet wird
  • Frauen in der Familienpause sich beruflich weiterqualifizieren können und zum Wiedereinstieg motiviert werden
Die Ziele sind hochgesteckt: Pia Bohlen: "Wir sind überzeugt davon, dass dieses Projekt am besten ein staatlich gefördertes Projekt werden sollte, da es eine unschlagbare Reichweite hat und Frauen nach dem Prinzip "Hilfe zur Selbsthilfe" unglaublich fördert. Wir sind dabei, entsprechende Fördermöglichkeiten zu recherchieren."

Hinter femity.net steht die Düsseldorfer Internetagentur Xbyte, die Pia Bohlen zusammen mit Pit Mayen führt, und die auf die Entwicklung von Internetplattformen, Wissensmanagementsystemen und virtuellen Communities spezialisiert ist. Dieses technische Know-how zahlt sich aus.

Eine Suchfunktion ermöglicht der Userin einen schnellen Überblick und Einstieg in für sie interessante Foren. Das Angebot von femity.net wird ständig ausgebaut und erweitert. 14 Moderatorinnen betreuen mittlerweile 18 Diskussionsforen zu den verschiedensten Themen - mit viel Idealismus und Engagement:

  • Businessforen: Business, Job & Karriere, Aus-/Weiterbildung, Finanzen, Selbständigkeit, International, Kind & Karriere
  • Technik: Webdesign & Programmierung, Computer & Office
  • Österreich: Business Austria, Austria News
  • Gesellschaft: Politik & Gesellschaft, Kunst & Kultur
  • Private Foren: SOS Hochwasser, Frauen & Gesundheit, Gartenzaun, Kleinanzeigen
  • femity: Networking, Treffen & Termine
Bundesweit werden von femity-Mitgliedern regionale Treffen organisiert. Auch in München trifft sich regelmäßig eine offene femity-Gruppe. Es wird eine Expertin zu einem gemeinsam vereinbarten Fachthema eingeladen oder einfach in gemütlicher Runde Erfahrungen ausgetauscht. Die Frauen schätzen dabei besonders die lockere und vertrauensvolle Atmosphäre und das breite berufliche Spektrum der Runde. Die Organisation läuft sehr unkompliziert.

Die Registrierung als Mitglied und damit der Zugang zu den Diskussionsforen ist kostenlos - Mitgliedsbeiträge sind auch in der Zukunft nicht vorgesehen.

Ende Oktober 2002 waren rund 4000 Mitglieder registriert. Selbständige und Angestellte sind dabei etwa gleich stark vertreten. Der Altersdurchschnitt liegt zwischen 30 und 40 Jahren, jedoch mit einer breiten Streuung nach oben und unten.

Von den begeisterten Mitgliedern lebt auch dieses Netzwerk. Zwei Moderatorinnen beschreiben, was sie an femity.net schätzen:

Jutta Wagner Blaschke: " Die Idee, Frauen verschiedenen Alters, unterschiedlicher Berufe und Interessen in einer elektronischen "Gemeinschaft" zusammenzuführen, hat mich besonders fasziniert. Ich habe mich schon früher in verschiedenen Frauenorganisationen umgeschaut, aber erst bei femity habe ich die umfassendste Community gefunden, die alle Lebensbereiche anspricht. Frauen brauchen in einer immer noch stark männergeprägten Welt ein Umfeld, in dem sie offen alle sie bewegenden Fragen stellen können."

Kirsten Mennenga: "Ich engagiere mich für femity, da mit Hilfe eines solchen Portals eine aktive Förderung der persönlichen und beruflichen Qualifikationen für Frauen möglich ist. Die femity Plattform bietet Frauen über das stetig wachsende Netzwerk mittlerweile ein große Fülle an wertvollen Informationen und hilfreichen Links. Dadurch entsteht eine großartige Möglichkeit miteinander auf vielen Ebenen in Kontakt zu treten und gemeinsam etwas im Sinne der Frauen zu bewegen. Besonders beeindruckt hat mich die freundliche und kameradschaftliche Atmosphäre in der community!"
 

Links
femity - the female business community
www.femity.net
Infos zu den Diskussionsforen: Forenübersicht und ModeratorInnen
Hinweis
Münchner femity-Treffen im November:
27. November 2002, 19:00
Café Citta, Nymphenburger Str. 20

Ein Gespräch mit Pia Bohlen, Initiatorin von femity, zu den Themen Netzwerken, Community-Moderation, Netiquette können Sie in der Septemberausgabe nachlesen.

Autorin
Regina Kogler
Kontakt: regina.kogler@ mediella.de