Oktober 2004 > mehr können > FAM
 

20 Jahre FAM - Frauenakademie München e.V.

Von Regina Kogler
 
Zur Feier ihres 20-jährigen Bestehens lädt die Frauenakademie München e.V. (FAM) am 9. Oktober alle Frauen zu einem "rauschenden Geburtstagsfest zum Lachen, Tanzen und Feiern bis in die frühen Morgenstunden" ins Theaterzelt „Das Schloss“ ein.

Die FAM-Frauen wollen an diesem Tag nicht nur sich selbst in den Mittelpunkt stellen. Mit der Organisation der ersten „Langen Nacht der Frauen“ am 9. Oktober bieten sie allen Fraueninitiativen der Stadt die Gelegenheit zu zeigen, wie vielfältig die Münchner Frauenszene ist.

Die FAM als Impulsgeberin für Frauenprojekte

Immer schon war es den Mitarbeiterinnen der FAM ein Anliegen, Frauen zu inspirieren, selbst aktiv zu werden. Die Frauenakademie bietet die Möglichkeit, unter ihrem Dach eigene Projekte zu starten und stellt neuen Gruppen dafür Räumlichkeiten zur Verfügung.

Ehrenamtliche Mitarbeit bildet das Rückrat

Die rund 110 Mitglieder kommen aus dem gesamten Bundesgebiet, mit deutlichem Schwerpunkt Bayern und München. Etwa 80 Prozent davon sind Akademikerinnen.

"Ohne das große ehrenamtliche Engagement könnten wir nicht so viele Veranstaltungen durchführen" so Dagmar Koblinger, die selbst im fünfköpfigen Vorstand engagiert ist. Dank staatlicher Festfinanzierung kann der Vorstand in der Geschäftsstelle eine Geschäftsführerin anstellen, die von einer Assistenz, beide in Teilzeit, unterstützt wird.

20 Jahre Auseinandersetzung mit Feminismus in Theorie und Praxis

Oberstes Ziel des gemeinnützigen Vereins FAM ist gemäß Satzung "die Förderung von Frauenforschung und Frauenforschenden unter besonderer Berücksichtigung der Lebenssituation von Frauen im akademischen Bereich".

"Anfang der 80er Jahre waren Frauenthemen in der Hochschulforschung kein Thema", erklärt Dagmar Koblinger. "Heute ist das kaum mehr vorstellbar, aber damals haben Frauen sich damit lächerlich gemacht und ihre Karriere verbaut."

Für engagierte Forscherinnen war es notwendig, sich eine eigene Plattform außerhalb der Universitäten zu schaffen. Vision der FAM-Gründungsfrauen war eine "lila Villa Massima", in der Frauen selbstbestimmt forschen, leben und arbeiten können. Die sieben Wissenschaftlerinnen, überwiegend Soziologinnen, gründeten ihren Verein 1984 als Förderverein für eine Frauenakademie, einer "Schule der Einmischung".

Die FAM hat sich über die Jahre als Fachinstanz etabliert.

Seit 1991 darf sich der Verein offiziell Frauenakademie nennen. Seit 1996 wird er als außeruniversitäte wissenschaftliche Einrichtung, laut FAM die erste seiner Art in Bayern, vom Freistaat bezuschusst. Seit diesem Jahr ist die Frauenakademie eine von der Bundeszentrale für politische Bildung anerkannte Trägerin der politischen Erwachsenenbildung.

Die Frauenakademie versteht sich heute als wissenschaftliche Einrichtung, die Bildungsarbeit macht und eigene Forschungen durchführt.

Das Ziel der FAM heißt Geschlechtergerechtigkeit und Chancengleichheit

"Der wissenschaftliche Gedanke ist immer noch sehr stark vertreten", meint Dagmar Koblinger. "Die Ergebnisse der Forschung einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen, ist uns nach wie vor wichtig." Dagegen sei der Bedarf an Forschung an sich nicht mehr so hoch. Frauenforschung habe sich mittlerweile an den Hochschulen etablieren können.

Vor diesem Hintergrund hat die FAM im Laufe der Jahre ihren zweiten Schwerpunkt weiter ausgebaut: die individuelle berufliche Unterstützung von Frauen. Das Angebot richtet sich aber nicht mehr nur an Wissenschaftlerinnen, sondern allgemein an hochqualifizierte Frauen.

Frauen als Vorbilder

Ein wichtiges Praxis-Projekt ist das Expertinnen-Beratungsnetz, das im nächsten Jahr sein 10-jähriges Jubiläum feiern kann. Die ehrenamtlich tätigen Expertinnen sind in der Regel Frauen mit langjähriger Berufserfahrung in leitenden Positionen. Sie beraten Studentinnen und Frauen mit Hochschulabschluss, aber auch Frauen mit qualifizierter Berufsausbildung zur Studienwahl, zur Berufswahl und zur Neuorientierung, oder begleiten sie als Mentorinnen über einen längeren Zeitraum.

Seit Herbst 2002 gibt es eine Veranstaltungsreihe "Lebensläufe und (Um-) Wege", in der beruflich erfolgreiche Frauen auf ganz unterschiedliche Weise und aus sehr persönlicher Sicht ihre nicht immer geradlinigen Karrierewege vorstellen.

Wichtiger Arbeitsschwerpunkt bleibt Frauen- und Geschlechterforschung

Seit der Gründung sind FAM-Frauen wissenschaftlich tätig und stellen ihr Know-How zum Beispiel für Expertisen zur Verfügung. Die Liste der Veröffentlichungen ist lang.

Im Laufe der Jahre hat sich die FAM ein Netzwerk mit Wissenschaftlerinnen und verschiedenen Institutionen aufbauen können.

Als laufende Projekte nennt die Geschäftsführerin Birgit Erbe Europa und Frauen, Wirtschaftspolitik und Gender Budgeting. Im November wird es dazu in München zwei interessante Fachtagungen geben. Birgit Erbe: "Wir möchten in unserer Arbeit wichtige Themen aufgreifen und selbst Themen setzen."

Der Wunsch zum 20-jährigen Geburtstag

Ob Vorstand oder Geschäftsführerin, der Wunsch heißt ganz spontan "mehr Gelder". Die finanziellen Ressourcen der öffentlichen Hand sind knapper geworden. Die kreative Suche nach Mitteln gehört, nicht nur in Frauenprojekten, zum alltäglichen Überlebenskampf.

Sprudelnde Geldquellen und viele aktive Mitstreiterinnen wünschen wir der FAM zum 20. Geburtstag, damit sie sich weiterhin erfolgreich einmischen kann, wenn es um Fragen der Gleichberechtigung geht.

Wir wünschen ein wundervolles Geburtstagsfest und auch für die Organisatorinnen ein entspanntes und fröhliches Feiern. Sie kommen doch auch? Wir sind auf alle Fälle dabei.

Die Frauenakademie München e.V. (FAM)

Geschäftsführerin:
Birgit Erbe

E-Mail: info@frauenakademie.de

Internet:
www.frauenakademie.de
 

Literaturtipps

»  

Gleichstellungsstelle für Frauen der Landeshauptstadt München (Hrsg.): Kommunale Haushaltsplanung für Frauen und für Männer. Gender Budgeting in der Praxis.
Autorin: Birgit Erbe. 2003. kostenlose Broschüre,
42 Seiten.
 

» Dokumentationen der bisherigen Veranstaltungen
im Internet
 

Veranstaltungen der FAM im Herbst

»  

09.10.2004, ab 18.00 Lange Nacht der Frauen,
ab 22.00 rauschendes FAM-Geburtstagsfest
 

»

29./30.10.2004 Konferenz „Schöner Wirtschaften - Europa geschlechtergerecht gestalten“
 

»  

11.11.2004, ab 19:30 FAM-Stammtischfür FAM-Frauen und solche, die es werden wollen
 

»  

24.11.2004, 19.00 Lebensläufe und (Um-) Wege: Frauen im Vertrieb
 

»  

27.11.2004 Fachtagung „Haushalt für alle. Mit Gender Budgeting zum geschlechtergerechten Haushalt“

 
Autorin/Interview
Regina.Kogler
E-Mail: Regina.Kogler
@mediella.de