September 2003 > mehr können > Coaching
 
Persönliches Einzel-Coaching
Von Irene Gronegger
 
Coaching ist eine beratende, zeitlich begrenzte Dienstleistung, lösungs- und entscheidungsorientiert.
Es geht nicht darum, sich fertige Lösungen verkaufen zu lassen: Coaching ist Teamarbeit, die Klientin - auch Coachee genannt - ist für ihren Weg selbst verantwortlich.

Typische Anlässe sind anstehende Veränderungen, besonders belastende Situationen oder andauernde Unzufriedenheit. Der Schwerpunkt liegt meist auf beruflichen Fragestellungen oder im Bereich Work-Life-Balance. Das ist aber nicht zwingend der Fall.

Coaching ist für Menschen geeignet, die ganz offen über ihre Schwierigkeiten sprechen und ihre Ziele klären möchten. Dabei können gezielte Fragen und das Feedback einer unabhängigen Begleiterin zu neuen Einsichten verhelfen und deutlich machen, welche Schritte als nächstes anstehen.

Worauf kommt es an?
Die Lebenserfahrung der Beraterin ist viel wert.
Ein psychologischer Hintergrund kann wichtig sein, um die Problematik zu verstehen. Doch auch des Guten zuviel ist denkbar: Psychotherapeutinnen, die Coaching als zusätzliche Dienstleistung anbieten, neigen manchmal dazu, berufliche Fragen und ihre möglichen Hintergründe mehr als nötig zu psychologisieren und strukturell bedingte Hindernisse zu unterschätzen. Doch Coaching ist an sich keine Therapie.

Wenn die Anliegen der Klientin in erster Linie beruflicher Natur sind, kann es wichtig sein, dass der oder die Coach selbst einschlägige Berufspraxis hat, zum Beispiel Erfahrungen im Management oder als Selbständige.
Der Übergang zu anderen beratenden Dienstleistungen wie Gründungs- und Unternehmensberatung ist fließend. Hier gibt es zum Teil öffentliche Förderung.

Achten Sie bei der Wahl auf Ihr Bauchgefühl.
Es gibt zwar etliche Trainerbörsen im Internet, die Coaches und diverse Trainingsangebote an Privatpersonen und Unternehmen vermitteln, doch ein persönlicher Tipp von vertrauenswürdigen Bekannten macht die Sache einfacher und transparenter.

Sinnvoll ist es, beim ersten Termin auf das Bauchgefühl zu achten. Die Chemie zwischen Coach und Coachee muss stimmen.
Es kann auch hilfreich sein, eine Anbieterin schon mal live erlebt zu haben, etwa bei einem Vortrag oder einem Schnupperabend für Neugierige.

Fragen Sie beim Erstkontakt offen nach den Methoden, Qualifikationen und Erfahrungen, denn "Coach" ist keine geschützte Berufsbezeichnung.
Seien Sie auch skeptisch gegenüber möglichen Phantasietiteln einzelner Anbieter, dies kommt nicht nur auf den Esoterikmarkt vor. Die Unterschiede in Preis und Qualität sind erheblich, allerdings ist ein kostenloses Erstgespräch üblich.

Diskretion ist in jedem Fall gesichert, denn Coaches unterliegen einer gesetzlichen Schweigepflicht. Dies gilt auch dann, wenn der Arbeitgeber die Stunden bezahlen sollte, was bei Führungskräften eine übliche Maßnahme zur Personalentwicklung ist.

Eine mögliche Alternative: Telefoncoaching
Wer auf zeitliche und räumliche Flexibilität großen Wert legt, kann bei einer wachsenden Zahl von Anbieterinnen ein Telefoncoaching buchen. In den USA ist das gar nichts Ungewöhnliches mehr. Dabei entfällt allerdings die Wirkung der nonverbalen Kommunikation, mit allen Vor- und Nachteilen.

Und Selbstcoaching?
Sachbücher sind sicher kein kompletter Ersatz für eine persönliche Beratung. Sie können aber die Selbstreflexion unterstützen, bei der Vorbereitung helfen und so dazu beitragen, dass Sie in Ihrer Coaching-Sitzung schneller auf den Punkt kommen - in Anbetracht der Preise durchaus bedenkenswert.
 

Buchtipps
Britt A. Wrede: So finden Sie den richtigen Coach. Mit professioneller Unterstützung zu beruflichem und privatem Erfolg.
Campus 2000. EUR 22,90.

Hedwig Kellner: Karrieresprung durch Selbstcoaching. Fragen, die Sie sich stellen sollten, wenn Sie vorankommmen wollen.
Campus 2001. EUR 21,50.

Linktipps
Gisela Weber: Lassen Sie sich Ihr Coaching vom Staat mitfinanzieren (IHK-Programm). mediella 06.03.

ChangeX: Auf der Coach. Coaching boomt. Interview mit Jörg Middendorf.

[Vorsicht] starke Worte: Seminaritis, fortgeschrittenes Stadium - Humor.

Coaching-Report: Coaching als Instrument der Personalentwicklung, Materialsammlung.

Autorin
Irene Gronegger, Diplom-Geographin. Lebt als freie Journalistin und Autorin in München.
Arbeitstagebuch und Weblog.