September 2002 > mehr netzwerken > Fiona Amann
 
Sind Sie eine gute Netzwerkerin?
Interview geführt von Regina Kogler
 
Fiona Amann engagiert sich beruflich und privat in verschiedenen Netzwerken.
Im September letzten Jahres initiierte sie die Informations- und Diskussionsplattform für Texter: [Vorsicht]Starke Worte.

mediella: Was ist eine gute Netzwerkerin?

Fiona Amann: Jemand der hilft, die Ziele der Gemeinschaft zu verwirklichen. Unentgeltlich - aber engagiert.
Die gemeinsamen Interessen und gemeinsamen Ziele halten eine virtuelle Community zusammen.

mediella: Welche Rolle spielt die Moderation einer Community?

Fiona Amann: Das kommt ganz auf die Community an. Idealerweise ist ihr Einsatz nur notwendig, wenn Einzelne gegen die (geschriebene oder ungeschriebene) Netiquette verstoßen, massive Eigenwerbung betreiben wollen, ein "Off-Topic Thema" oder illegale Inhalte (sehr, sehr selten) posten.
Eine gute Moderatorin sollte besonnen - aber auch souverän handeln: In Konfliktsituationen eher aktiv einen Interessenausgleich herbei führen, als mit Hinweis auf das Hausrecht zu Mitteln greifen, die andere Community-Mitglieder schnell als ungerecht, überzogen bzw. unangemessen (miss)verstehen könnten. Virtuelle Gemeinschaften befinden sich nicht im rechtsfreien Raum.
Im Fall des Falles reicht es in der Regel, denjenigen anzumailen und auf seinen "Irrtum" hinzuweisen.
Ich beobachte allerdings sehr oft, dass andere Community-Mitglieder viel schneller auf o.g. Problemfälle reagieren als ich. Und das ist auch gut so. Denn das aktive Moderieren (= eingreifen) einer Community ist, meiner Meinung nach, doch nur dann notwendig, wenn etwas völlig aus den Rudern läuft. Eine virtuelle Gemeinschaft - sofern es sich um Erwachsene handelt - regiert sich idealerweise selbst.

mediella: Wie kann frau zu einer guten Moderatorin werden?

Fiona Amann: Ich kenne keine spezielle Weiterbildungsmöglichkeit. Was man mitbringen sollte ist:

  • eine schnelle Auffassungsgabe
  • ein fundiertes Allgemeinwissen (gerade auch im Bezug auf Internetrecht/Urheberrecht)
  • gute Menschenkenntnisse & vielleicht auch Erfahrung im Umgang mit Menschen
  • man muss in der Lage sein, offen auf andere zuzugehen

mediella: Ist die sogenannte Netiquette wichtig?

Fiona Amann: Nicht mehr und nicht weniger wichtig als gutes Benehmen im realen Leben. Für mich ist die "gute Kinderstube" einfach selbstverständlich.
Was offensichtlich nicht für jeden Mitmenschen gilt. Man trifft immer und überall auch auf Leute, die weder "Bitte" noch "Danke" kennen, auf (Daten-)Diebe und Betrüger. Die Mitglieder einer Community unterscheiden sich hierin nicht im Geringsten von der übrigen Bevölkerung.
Eine gewisse Rolle spielt wahrscheinlich das Durchschnittsalter und der Bildungsgrad der Community-Mitglieder. [Vorsicht]Starke Worte Mitglieder sind vorwiegend ausgebildete Texter, Redakteure, Lektoren, Werbefachleute oder auch Kollegen aus der grafischen Zunft.

mediella: Deine Tipps für erfolgreiches Networking

Fiona Amann:

  • first give - than take
  • aufmerksam zuhören
  • behandle andere so, wie Du gerne selbst behandelt werden möchtest

Weiter
zum Interview mit Pia Bohlen und zum Interview mit Gitte Härter
zu "We are community" Teil 2: Was hält virtuelle Netzwerke zusammen?
 

Fiona Amann,
freie Werbetexterin und Konzeptionerin.
Neben ihrem Engagement für [Vorsicht]Starke Worte entwickelt sie kreative Werbemaßnahmen für kleine und mittlere Unternehmen, Dienstleister oder junge Startups.
Zum Leistungsumfang gehören Werbetexte, Webtexte und PR-Texte.
Das ACNetwork, ein Pool mit Experten aus den Bereichen Grafik, Illustration, Webdesign und Programmierung, ist dabei ein wichtiger Bestandteil ihres eigenen Unternehmens.

Kontakt:
E-Mail: f.amann@fiona-die-texterin.de
Internet: www.fiona-die-texterin.de
www.vorsicht-starke-worte.de

Linktipps von Fiona Amann
Klüngeln, Networking oder Filz?
DIE ZEIT 13/2002 2002-03-21
Für den Start einer Community: alles rund um die OpenSource Software PHPNuke
www.netz-id.de

Autorin/Interview
Regina Kogler
Kontakt: regina.kogler@ mediella.de