August 2002 > weniger arbeiten > Der Wiesengrund
 
Kreuzberg in Haidhausen
Von Katja Schwarz
 
"Lass uns mal wieder in den "Wiesengrund" gehen, da ist es wie damals im "Kuckucks-Ei"", sagt mein Gefährte und ruft die dritte Ex-Berlinerin an.
Das "Kuckucks-Ei" war vor meiner Zeit, aber den Erzählungen kann ich entnehmen, dass es sich um ein alternatives Lokal handelte, in dem die Gäste wenig körperbetonte Kleidung trugen und Käsespätzle bestellten.

Im "Wiesengrund" ist es schön. Kein großer Raum, aber die weiße Holztäfelung und die wasserblauen Wände vermitteln ein Gefühl von frischer Weite. Die Theke ragt in die Mitte der Gaststube und macht den Barmann zum Kapitän auf der Brücke.

Es gibt nur acht Tische, die zum Teil blütenweiß gedeckt sind. Wir sind also in einem Restaurant. Die Tageskarte hängt an der Wand: Ein vegetarischer Auflauf, Salat mit Putenbrust oder Schafskäse, Braten und Spargel, ein sündiges Erdbeer-Dessert.

Auch die Standard-Karte ist übersichtlich und bodenständig. Zu hausgemachten Tagliatelle kann man die unterschiedlichsten Saucen wählen. Knoblauch-Olivenöl, Gorgonzola, frisches Pesto. Vielleicht ist es das schwäbische Erbe meiner Begleitung, aber wir bestellen alle Nudeln.

Mein Gericht steht auf der Tageskarte: Tagliatelle und eine fein abgestimmte Tomatensauce mit Tunfisch, Kapern und Oliven. Lecker. Die Schwaben an meiner Seite bemängeln die sparsame Dosierung ihrer Sauce, doch ich finde es ausgewogen. Nur der Parmesan-Nachschub kommt leider nicht mehr rechtzeitig.

Die Getränkekarte ist wohldurchdacht und bietet eine gute Auswahl an Wein. Unsere Freundin probiert verschiedene Weißweine, kenntnisreich beraten vom Barmann. Mein Gefährte trinkt sardischen Cannonau, während ich an einem Hollersekt nippe, weil ich noch Antibiotika nehme.

Nach dem Essen sitzen wir eine ganze Weile hier. Es ist nicht besonders viel los, und wir genießen den angenehmen Geräuschpegel: Keine Musik, und die Geburtstagsgesellschaft feiert auf der anderen Seite.

Vielleicht ist es das, was an Kreuzberg erinnert. Viel Holz und ein unprätentiöses Ambiente. Der Kapitän von der Bar, der uns auch das Essen bringt, ist ernst und aufmerksam. Keine In-Kneipe, in der man sich über ein falsch gewähltes Kleidungsstück ärgert. Sondern ein friedlicher Ort, an dem man sich ganz auf das Gespräch, das Essen und Trinken konzentrieren kann.

Das "Kuckucks-Ei" gibt es schon lange nicht mehr, da steht jetzt ein Wohn-Büro-Haus. Wahrscheinlich mit Dachterrasse.
 

Details
»   Anschrift
Wiesengrund
Elsässer Str. 22
81667 München-Haidhausen
Telefon: 089.448.94.50
 
» Öffnungszeiten
Mo-Sa 18:00 - 01:00
So 10:00 - 01:00
Sonntags Frühstück
 
» Preise
Tagliatelle zwischen
EUR 5,70 und 8,50;
Kleines Helles EUR 1,70
Autorin
Katja Schwarz
Kontakt: katja.schwarz@ mediella.de