Juli 2005 > mehr netzwerken > Portrait Journalistinnenbund e.V.
 
Portrait des Frauennetzwerkes „Journalistinnenbund e.V.“
Von Regina Kogler
 
Diesen Monat stellen wir Ihnen den Journalistinnenbund e.V. vor. Die beiden Sprecherinnen der Regionalgruppe München, Heidi Wahl und Beatrix Boutonnet, beantworteten unseren Fragebogen.

Name des Netzwerks

Journalistinnenbund e.V.

Seit wann besteht das Netzwerk?

Der Journalistinnenbund wurde 1987 gegründet

Handelt es sich um ein Branchennetzwerk? Wenn ja, welche fachliche Ausrichtung sollten die Frauen haben?

Ja. Der Journalistinnenbund ist ein bundesweites berufsbezogenes und Generationen übergreifendes Netzwerk für hauptberufliche Journalistinnen (Print, Hörfunk, TV, Online) und Frauen, die Öffentlichkeitsarbeit machen. Einer der Schwerpunkte ist neben dem Austausch und der journalistisch-fachlichen Seite das frauenpolitische Engagement und der Gleichstellungsgedanke.

Ist das Netzwerk regional oder überregional organisiert?

Der Journalistinnenbund hat einen überregionalen Dachverband und sieben Regionalgruppen in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt/M, Hamburg, Köln/Bonn, München und Stuttgart.

Überregionale Jahrestagungen und Mitgliederversammlung werden jeweils mit einer öffentlichen Veranstaltung zu einem aktuellen medienrelevanten Thema gekoppelt. Auf der Frankfurter Jahrestagung Ende Juni heißt das Motto „Die Medien, die Märkte und die Phantasie“.

Es bestehen zudem überregionale Arbeitsgruppen zu den Themen Medienbeobachtung, Gender, Mentoring, PR und Journalismus, die projektbezogen mit dem Vorstand zusammenarbeiten. Außerdem verleiht der Journalistinnenbund jedes Jahr die Hedwig-Dohm-Urkunde an eine Kollegin für ihre herausragenden journalistischen (Lebens-)Leistungen und ihr frauenpolitisches Engagement. Und mit dem dotierten Nachwuchspreis will der Journalistinnenbund junge Kolleginnen anspornen, in ihrer Arbeit die Forderung nach Geschlechterdemokratie umzusetzen. Er wird jedes Jahr für ein anderes Medium vergeben.

Gibt es eine Regionalgruppe in München?

Ja. Wir treffen uns einmal im Monat.

Wie findet das Networking statt? Online, offline, eine Mischung aus beidem?

Eine Mischung aus beiden: Es gibt regionale und überregionale Mailinglisten sowie monatliche Treffen in den Regionalgruppen. Mehrmals im Jahr werden zudem überregionale Treffen und Pressereisen angeboten. Ein vierteljährlicher Online-Newsletter und die Website informieren die Mitglieder über die aktuellen Themen

Wenn offline: Welche Art von Veranstaltungen/Treffen werden angeboten?

Einmal im Monat trifft sich die Regionalgruppe München im Presseclub am Marienplatz zu einem Themengespräch wie beispielsweise Werkstattgespräche mit der Bunten-Chefredakteurin Patricia Riekel oder einem „Außentermin“ wie dem Besuch des Frauengefängnisses oder Redaktionsbesuche bei Focus Online und dem Bayerischen Rundfunk, Hintergrundgespräche in der Otto-Falckenberg-Schule mit anschließendem Kneipenbesuch und Networking. Sehr gut kommen Treffen mit „Servicethemen“ an wie Bücherschreiben, Selbst-PR, Verhandlungsführung, Moderation und Rhetorik oder Berufswegplanung.

Wenn online: Wie sieht das Networking aus?

Regionale und überregionale Mailinglisten mit Veranstaltungstipps, Jobangeboten, medienrelevanten Themen, Newsletter.

Welchen Nutzen haben die Mitgliedsfrauen von der Mitgliedschaft?

  • Kontakt zu Kolleginnen aus allen Bereichen des Journalismus
  • Datenbank aller Mitglieder
  • Informations- und Pressereisen – etwa nach Berlin, Polen oder Brüssel
  • vierteljährlicher Rundbrief informiert über die Arbeit der Regionalgruppen und des Vorstandes.
  • Kooperationen: Der Journalistinnenbund ist Mitglied im Deutschen Frauenrat, kooperiert mit den Webgrrls, der Frauenmedienagentur womanticker in Sachen Expertinnen-/Journalistinnenpool. Zudem ist der Journalistinnenbund Akteur im Center for International Cooperation CIC in Bonn und kooperiert mit der World Association for Christian Communication WACC beim Global Media Monitoring Project.

Kostet die Mitgliedschaft etwas? Wenn ja, wie viel?

Ja. Der Beitrag staffelt sich nach dem Bruttojahreseinkommen und reicht von 51 Euro bis 204 Euro.

Gibt es eine Möglichkeit für Interessierte, das Netzwerk kennen zu lernen?

Ja. Auf unserer Website www.journalistinnenbund.de finden sich unter den Regionalseiten die aktuellen Angebote. Auch über die Regionalsprecherinnen kann das Jahresprogramm angefordert werden. Der Beitrag für Nichtmitglieder pro Vortragsabend beträgt in der Münchner Gruppe vier Euro.

Wie viele Mitgliedsfrauen hat das Netzwerk zurzeit?

Derzeit rund 500 überregional. Die Münchner Regionalgruppe hat 80 Mitglieder.
 

Details

Geschäftsstelle Journalistinnenbund e.V.
Karin Tippmann
E-Mail: journalistinnenbund@
t-online.de

Website: www.journalistinnenbund.de

Ansprechpartnerinnen der Regionalgruppe München
Heidi Wahl: heidi.wahl@ scienceundmedia.de
Beatrix Boutonnet: beatrix.boutonnet@ loipfinger.de

Verantwortliche Redakteurin
Regina Kogler
Kontakt: regina.kogler@ mediella.de