Juni 2005 > weniger arbeiten > Bewegung im Freien
 
We can do it - Mit Geschwindigkeit und Ausdauer in den Sommer
Von Kai Gabriele Krüger
 
Diesen Sommer endlich Wünsche erfüllen und gute Vorsätze wahr machen! Aktive IT- und Medien-Frauen tauschen den Schreibtisch gegen Bewegung im Freien ein. Warum nicht endlich den Traum vom Motorradführerschein realisieren oder beim 27. Münchner Stadtlauf das erste Mal auf eigenen Füßen die Ziellinie passieren? Starthilfen erhalten Sie in diesem Beitrag.

Gute Vorsätze und Wünsche werden bekanntlich Anfang des Jahres gefasst: mehr Sport und mehr Bewegung oder endlich einen Jugendtraum erfüllen. Am besten gleich anfangen!

Mit den ersten Sonnenstrahlen ging es los: Isaraufwärts, Isarabwärts sammelten sie sich wieder - die Jogger.
Die Vorteile dieser Sportart liegen auf der Hand: Steigerung der Ausdauer, Stärkung des Immunsystems, ideale Abwechslung zur sitzenden Tätigkeit und ein besseres Körpergefühl. Laufen kann (fast) jede; die Sportart kann nahezu überall ausgeübt werden. Die Basisausstattung aus guten Laufschuhen und Pulsmesser ist recht kostengünstig. Der Einstieg ist mit dem ersten Lauf schnell geschafft, doch dann heißt es weiter machen. Hilfe gibt's vor Ort bei zahlreichen Lauftreffs und Vereinen.
Ein Special: Ein Zusammenschluss aus Münchner Mediennetzwerken trifft sich regelmäßig hinter dem Haus der Kunst am Eingang zum Japanischen Teehaus. Die Gruppe bereitet sich auf den 27. Münchner Stadtlauf am 26. Juni vor.

Anfängerinnen schaffen beim Lauftreff leicht den Einstieg bei gemütlichen bis sportlichen Läufen von 40 Minuten bis zu einer Stunde. Ab und an geben "Gast-Trainer" ihre Lauferfahrung zu Themen wie Silent-Running oder dem 1. Marathon weiter. Wer dort regelmäßig mitläuft, ist gut auf den Stadtlauf vorbereitet und schafft die 10 km spielerisch. Mit dem geschürten Ehrgeiz wirft man auch schnell den Blick auf den 20 km Lauf im nächsten Jahr. Angenehmer Nebeneffekt: die Fitness wird gesteigert und man lernt gleichzeitig BranchenkollegInnen kennen.

Zu den Jugendträumen gehört für viele Frauen das Motorrad fahren, denn es vermittelte schon in den 70er Jahren das Gefühl von Freiheit und Unabhängigkeit. Träume sind dazu da, dass man sie sich erfüllt.

Alle Frauen, die vom Motorrad fahren träumen, sind prinzipiell auch dazu in der Lage. Denn wer einmal das Fahrrad fahren gelernt hat, der wird sich auch nach einiger Zeit auf dem Motorrad wohlfühlen. Zu dieser Jahreszeit ist das Wetter schon stabil und eignet sich hervorragend für die ersten Schnupper-Fahrstunden. Dabei lernt die Frau den ersten Umgang mit einer Maschine. Zwar ist sie dabei nicht viel schneller als mit Inlinern, kann aber schon mal ein Gefühl für die Maschine entwickeln.
Für Führerschein A "beschränkt" ist das Mindestalter 18 Jahre. Hier darf mit Motorrädern bis 34 PS zwei Jahre auf Probe gefahren werden, danach kann die volle Leistungskraft aller Motorräder ausgeschöpft werden. Ab 25 Jahre gilt A "unbeschränkt" für alle Motorräder.

Bevor es so weit ist, sind 16 Stunden Theorie Pflicht. Die Dauer der Praxisstunden ist vom Gesetzesgeber mit 12 x 45 Minuten festgelegt, danach hängt es vom Fahrgeschick ab, wie viele Stunden Grundausbildung genommen werden. Neben den bekannten Nacht-, Autobahn und Stadtfahrten kommen Praxisübungen wie Bremsen, Ausweichen und Kreisfahrten hinzu. Selbst Frauen, die noch nie zuvor auf dem Motorrad gesessen haben, können innerhalb von drei Monaten das Programm durchlaufen.
Die Kosten für den Führerschein variieren: EUR 1.300,- sind auf jeden Fall anzulegen. Ist der Führerschein bestanden, gibt es nur eine Möglichkeit: weiterfahren und am besten gleich ein Motorrad kaufen. BWM z.B. bietet mit der Aktion "Anfängerglück" Einsteigerinnen eine Zuzahlung zum Führerschein an.

Sehr empfehlenswert sind Frauen-Sicherheitstrainings, die die Wahrnehmung und die technischen Fähigkeiten schulen. Wer daran teilnimmt, wird staunen wie unterschiedlich die Teilnehmerinnen sind. Dabei ist auch gerade die Zahl der Mütter hervorzuheben, die nach der Kinderpause erstmals oder wieder auf die Maschine steigen. Eins haben alle gemein, den Spaß an der Bewegung und die Lust am Fahren.

Ob auf Rädern oder mit Laufschuhen in den Sommer - ist erst einmal der Entschluß gefasst, dann kann er auch in die Tat umgesetzt werden.
Überall gibt es Frauen, die den Anfang gewagt haben und nun gemeinsam auf Erfolgskurs sind.
 

Buchtipps
Los geht´s - Der Einstieg
Thomas Steffens, Martin Grüning: Das Laufbuch.
Rowohlt Verlag 1999.
ISBN 3-499-19465-1.
EUR 9,90.
Direkt bei Libri bestellen

Laufen mit mehr Körperwahrnehmung
Jack Heddie: Besser Laufen
Rowohlt Verlag 1992.
ISBN 3-499-18664-0
EUR 8,90.
Direkt bei Libri bestellen

Der Handbuch-Klassiker, jetzt aktuell
Susa Bobke, Shirley Seul: Motorrad-Handbuch für Frauen
Delius Klasing Verlag 2005.
ISBN 3-7688-5219-9.
EUR 16,90
Direkt bei Libri bestellen

Die sinnliche Liebeserklärung
Melissa Pierson: Über die Leidenschaft, ein Motorrad zu fahren
Piper Verlag 2000.
ISBN 3-492-22831-3.
EUR 8,90.
Direkt bei Libri bestellen

Lauftreff mit Münchner Mediennetzwerken
Zeit: Di. und Fr. 19:00
Ort: Hinter dem Haus der Kunst am Eingang zum Japanischen Teehaus
Kontakt: info@KarinHertzer.de
Links
Sicherheitstraining: ADAC, www.sicherheitstraining.net

Münchner Laufkalender: München Roadrunners Club e.V., www.mrrc.de
Ettappensieg, Münchens Lauf-Event, http://events.sportscheck- usa.com

Autorin
Kai Gabriele Krüger
ist seit mehr als 10 Jahren in der IT- und Medien-Branche aktiv. Seit 2002 führt sie ihre eigene Agentur contextual services und unterstützt Unternehmen bei Corporate Communication, E-Learning, Marktrecherchen sowie Organisation, Prozessoptimierung und Qualitätsmanagement.
Ihr Motto: „Menschen an einen Tisch bringen“.
E-Mail: kai.krueger@ contextual-services.com