Juni 2004 > mehr können > Visitenkarten
 
Professionelle Visitenkarten für Ihren Erfolg
Von Angela Ramm
 
Visitenkarten sind Teil des Corporate Design und sollten daher zusammen mit der Internetsite, dem Geschäftspapier, Flyern und Broschüren eine Einheit bilden. Es gibt unzählige Möglichkeiten der Gestaltung. Aber egal ob extravagant oder schlicht, wichtig ist immer, dass sie zur Persönlichkeit der Unternehmerin passen.

Das Format
Das klassische Format einer Visitenkarte ist circa 8,5 cm x 5,7 cm. Dieses Format ist auch zu empfehlen. Die Archivierungsmöglichkeiten der Kartenempfänger sind auf diesen Standard abgestimmt. Wohin mit gefalteten Karten oder besonders ausgefallenen Formaten? Wer sie verwendet, geht das Risiko ein, dass die Karte leicht verloren geht.
Bei der Frage ob Hoch- oder Querformat empfinde ich das Hochformat tendenziell als frech, jung und innovativ. Das Querformat hat meiner Meinung nach etwas Eingesessenes. Karten können auch beidseitig bedruckt werden. Das ist allerdings doppelt so teuer. Der einseitige Druck hat für die Empfänger außerdem den Vorteil, dass sie eigene Anmerkungen unmittelbar auf die Karte notieren können.

Das Papier
Das Papiergewicht sollte rund 300g/m² betragen. Die Auswahl ist enorm. Es gibt glattes, rauhes, gemustertes, farbiges Papier ... Jede Druckerei bietet die Möglichkeit das passende vor Ort auszusuchen. Je nach Papierqualität verhält sich der Druck anders, kommen insbesondere Farben unterschiedlich zur Geltung. Farben müssen zum Beispiel unbedingt mit einem Farbfächer abgeglichen werden.

Die Druckqualität
Bei Papierauswahl und Druck ist eine professionelle Beratung sinnvoll. Eine Grafikerin weiß nicht nur, wie Ideen mit den technischen Mitteln umgesetzt werden und wie Druckvorlagen entstehen. Sie hat Erfahrungen mit Druckereien, spricht sich mit diesen ab und gewährleistet so, dass Schriften und Farbe gedruckt genauso gestochen scharf und brillant aussehen wie auf dem Bildschirm. Als Druckverfahren empfehle ich Offsetdruck. Bei Digitaldruck sieht das Ergebnis billig und wenig professionell aus.

Das Design
Professionelle Grafiker haben über die Jahre ihrer Ausbildung und Berufserfahrung ein sicheres Gefühl für Gestaltung und Layout entwickeln können. Die Ausarbeitung würde ich (selbstverständlich) einem Profi überlassen.
Im ersten Beratungsgespräch sammle ich Informationen zur Person, zum Unternehmen und zur Zielgruppe. Ich arbeite zwei Gestaltungsvorschläge aus. Diese werden mit der Kundin besprochen, bevor ich dann eine optimierte Endversion erstelle. Mein Ziel ist, dass die Visitenkarte authentisch ist und zur Kundin passt.
In keinem Fall darf die Karte überladen wirken. So sollten Sie nur eine, höchstens zwei verschiedene Schrifttypen verwenden.

Ihre Vorarbeit
Idealerweise machen Sie sich schon im Vorfeld Gedanken darüber, was Sie ausdrücken möchten. Was glauben Sie, passt zu Ihnen? Was sind Ihre Lieblingsfarben, Ihre Lieblingsschriften? Wollen Sie ein Symbol, ein Foto, Linien oder Farbflächen oder Ihr Logo integrieren? Vielleicht haben Sie schon einige Beispiele, die Ihnen gut gefallen. Ein Frauennetzwerkabend wie die Frauen Business Lounge ist eine hervorragende Gelegenheit, sich hier Anregungen zu holen.

Die Zeitplanung
Abgesehen von Ihrer eigenen Zeit für Ideensammlung und für die Gestaltung sollten Sie bei Druckereien rund eine Woche für den Visitenkartendruck einrechnen.

Die Kosten
Richtwerte für die Gestaltung bietet der Tarifvertrag für Designleistungen der Allianz deutscher Designer e. V. (AGD). Eine Visitenkarte ohne Signetentwicklung bei geringem Aufwand kostet demnach rund EUR 170, bei höherem Aufwand (zum Beispiel bei beidseitiger Gestaltung) wird ein Preis von circa EUR 500 aufgelistet.
Hinzu kommen die Druck- und Belichtungskosten. Sie betragen zum Beispiel bei 4-Farben Offsetdruck, einseitig, rund EUR 300.

Mein Spartipp
Ob auf dem Druckbogen mit dem Format DIN A4 nun eine Visitenkarte oder (maximal circa) neun verschiedene Karten sind, die Kosten für Druck- und Belichtung bleiben die gleichen. Wenn Sie sich mit anderen zusammentun, können Sie sich einiges sparen.

So, nun wünsche ich Ihnen viel Erfolg mit Ihren Karten!
 

Linktipps
AGD - Allianz deutscher Designer e. V.

Waltraud Hofbauer: Der gedruckte Flyer im Internet? - Ein Versuch.
In mediella 03.04

Regina Kogler: Business Lounge für Geschäftsfrauen - Empfehlen Sie sich weiter!
In mediella 06.04

Autorin
Angela Ramm, freiberufliche Grafikerin, Webdesignerin, Illustratorin und Malerin.
Internet: www.girafikdesign.de
E-Mail: angela@girafikdesign.de