Juni 2003 > mehr netzwerken > KommIT
 
KommIT.de - Ein Multimedia-Netzwerk von Frauen für Frauen
Von Julia Emmert
 
KommIT. Frauen in IT und Neuen Medien wurde im Jahr 2001 gegründet, um die vermeintliche "Männerdomäne" Internet auch für Frauen zugänglicher zu machen. Es will Interesse an den neuen Informations- und Kommunikationstechnologien wecken sowie Chancen und Möglichkeiten, die in diesem Bereich gerade auch für Frauen liegen, aufzeigen. Gleichzeitig sollen hier gesellschaftliche Entwicklungen im IT- Bereich beobachtet und diskutiert werden. Das Projekt versteht sich selbst als Vernetzungsplattform in und für München, das Initiativen und Projekten von Frauen für Frauen zur Verfügung steht. Es richtet sich dabei an alle Frauen, die sich für IT und Multimedia interessieren, egal ob sie schon im Berufsleben stehen, oder vorsichtig die ersten Schritte wagen.

KommIT bietet einige innovative Veranstaltungen rund um die Neuen Medien, um eventuell vorhandene Berührungsängste auszuräumen und Frauen zu ermutigen ihre Chancen zu nutzen.

So veranstalten sie zum Beispiel mehrmals im Jahr die Mädchen-Computer-Tage (MCT), um junge Frauen und Mädchen im Alter von 15 - 25 ohne Stress und Druck mit dem Medium Computer vertraut zu machen. Die nächsten starten nach Pfingsten vom 16. - 18. Juni. Als Auftaktveranstaltung informieren die österreichischen Initiatorinnen Mag. Anna Stiftinger und Mag. Ulli Gschwandtner über ditact, die erste Sommerakademie "womans IT Summer studies" in Salzburg für Schülerinnen, Studienanfängerinnen, Studentinnen und Wissenschaftlerinnen. Zum Abschluss stellt Ute Piepenbrock von der Siemens AG Yolante - Young Ladies' Network of Technology - vor. Mit dem Mentoringprogramm Yolante unterstützt Siemens junge Studentinnen während ihres Technik-Studiums von Beginn an. Nähere Informationen und das Anmeldeformular findet man unter www.kommIT-muenchen.de.

Zusätzlich werden Betriebsbesichtigungen in Multimedia-Unternehmen, wie etwa Focus online, veranstaltet sowie Workshops zu IT-Themen und regelmäßige Infoabende zu unterschiedlichen Aspekten der IT-Branche angeboten.

Besonders interessant ist das geplante Mentoring-Programm, welches Frauen in Medienberufen neue Wege aufzeigen und sie unterstützen will. Erste Ansätze zeigen sich bereits im IT-Club for Girls, in dem sich jeden Monat interessierte junge Frauen und Mädchen mit Fachleuten aus der IT-Branche treffen. Dieser Club steht allen Interessierten offen.

Auch der Netzknoten München des IT-Expertinnen-Netzwerks ist eine Entwicklung in die richtige Richtung. Dieser trifft sich jeden vierten Mittwoch im Monat von 19-21 Uhr im Arbeitsamt, Thalkirchner Str. 26. Wer Interesse hat kann sich unter der E-Mail IT-Frauen@gmx.de informieren und anmelden. Zusätzlich zu diesem Mentoring-Programm ist eine Praktikumsbörse geplant und es gibt schon jetzt jede Menge interessanter Surf- und Literaturtipps zum Thema Frauen in IT-Berufen, die man hier abrufen kann.

KommIT ist ein Non-Profit Projekt, das im September 2001 anlief und vorläufig bis Mitte 2004 befristet ist. Ins Leben gerufen wurde dieses Projekt vom Verein Kompetenz für Frauen e.V., in dem sich IT und Multimedia interessierte und engagierte Frauen zusammengeschlossen haben. Gefördert wird das Projekt vom Arbeitsmarktfonds des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen sowie durch das Arbeitsamt München.

Begleitet und unterstützt wird KommIT. Frauen in IT und Multimedia von einem Beirat, der sich aus zahlreichen Vertreterinnen diverser Wirtschaftsunternehmen, Hochschulen und Verbänden zusammensetzt. Mitglied dieses Beirats ist auch Prof. Romy Fröhlich, die eine Professur am Institut für Kommunikationswissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) innehat. Als Wissenschaftlerin steht sie dem Projekt vor allem beratend zur Seite. Außerdem leistet sie Vernetzungsarbeit zwischen KommIT und der LMU. Ihr Tipp für alle Frauen, die im IT-Bereich arbeiten wollen: keine Berührungsängste mit der Technik aufbauen, sondern einschlägige Weiterbildungsangebote, speziell für Frauen, nützen. Und sich natürlich von den Männern der Branche kein "X für ein U" vormachen lassen! Sie selbst hat bisher nur positive Erfahrungen mit KommIT gemacht.

Die Resonanz in der Öffentlichkeit ist sehr positiv. KommIT wurde bereits zweimal von der EU ausgezeichnet. Von dem EU-Projekt "GAP-Europe - Partizipation und nachhaltige Entwicklung", welches zur Gleichstellung von Frauen und Männern beitragen soll, wurde es im Februar 2003 als "Good Practice" ausgezeichnet. Als gelungene Initiative zum Thema sozialer Zusammenhalt in der Informationsgesellschaft wurde KommIT, ebenfalls im Februar 2003, als "Best Practice" ausgezeichnet. In Kürze wird KommIT daher unter www.beep-eu.org in die Datenbank von Best Europe Practices aufgenommen werden. Auch von den Zielgruppen gab es bisher nur Positives über KommIT zu hören.

Frau kann also Frauen, die sich für die Neuen Medien interessieren und hier vielleicht sogar ihre berufliche Zukunft sehen, nur raten, sich KommIT einmal etwas genauer anzusehen. Für sie ist dieses Projekt eine interessante Informationsquelle und Anlaufstelle.
 

Anschrift
KommIT. Frauen in IT und Multimedia
Thalkirchner Straße 54
80337 München
tel: 089-51 54 92 62
fax: 089-51 54 92 67
Internet: www.kommIT-muenchen.de
E-Mail: info@kommIT-muenchen.de
Links
www.frauenkompetenz.de
www.it-ausbilderinnen.de
www.gap-europe.net
www.beep-eu.org
www.ditact.ac.at
www.siemens.de/yolante
Autorin
Julia Emmert
Studentin der Kommunikationswissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München
Kontakt: juliaemmert@ yahoo.com