Mai 2004 > mehr können > E-learning-Methoden
 

Buchrezension: 101 E-Learning-Seminarmethoden

Von Heike Rudloff-Hilbig
 

Was der Titel des in diesem Frühjahr erschienenen Buches verspricht, das halten die Autoren auch. Denn Hartmut Häfele und Kornelia Maier-Häfele stellen eine reiche Vielfalt verschiedenster Methoden und Themen vor, die in Online-Seminaren eingesetzt werden können: Von Mind-Mapping bis zum Thema Pressekonferenz als Online-Seminar; von Fallstudienarbeit, über Kreisgespräche bis hin zum gemeinsamen Erstellen von zum Beispiel Lexikon-Texten über Wiki-Webs, bei denen jeder Teilnehmer einen Textteil in die Webseite einfügen kann.

Das österreichische Autorenpaar verschafft den Lesern einen breiten Überblick, aber sie lassen sie nicht von so viel Fülle erschlagen zurück: Stattdessen vermitteln sie Lust und Interesse am Weg des E-Learning per Web. Nicht zuletzt liegt das wohl am entspannten, aber wertschätzenden Ton der im Buch abgedruckten Kommunikationsbeispiele der Autoren mit ihren eigenen Seminarteilnehmern. Interessant und hilfreich sind die Tipps und Ideen für Trainer, aber auch eine Fundgrube für Fans des Online-Lernens, die immer auf der Suche nach neuen online erlernbaren Themen sind – informativ für Profis wie Konzeptioner u.ä., aber auch für Lernende.

In welcher Reihenfolge die verschiedenen Seminarmethoden dargestellt werden, wirkt zunächst allerdings eher irritierend: schlicht und einfach alphabetisch, was nicht immer sinnvoll erscheint und die schnelle Orientierung behindert. Mit Hilfe des übersichtlichen Inhaltsverzeichnisses gleicht sich das aber bald wieder aus, so dass der Gesamteindruck sehr positiv bleibt.

Auch die verschiedenen E-Learning-Tools werden in leicht verständlicher Sprache und anregend dargestellt: Die zeitlich synchronen Werkzeuge des Onlinelernens wie Chat und Virtuelles Klassenzimmer, bei denen mehrere Teilnehmer gleichzeitig online dabei sind und fest vereinbarte Arbeitszeiten gelten und die asynchronen Werkzeuge wie E-Mail, Diskussionsforen und Wiki-Web, bei denen jeder zu beliebigen Zeiten am Thema arbeiten kann. Ausdrücklich werden auch technisch weniger Begabte einbezogen beziehungsweise diejenigen, die nicht über teure Lernumgebungen verfügen. Immer mal wieder findet sich ein Hinweis, wo gratis Software dazu runtergeladen werden kann.

Eine CD ist dem Buch nicht beigelegt, dafür existiert aber ein Forum und ein Dokumentencontainer im Internet mit im Buch beschriebenen Arbeitsblättern, in das sich der Leser mit Hilfe eines Passworts einklinken kann.

Gute Kommunikation mit und in der Online-Gruppe ist für die Autoren offensichtlich ein wichtiges Thema. Sie widmen ihm fast ein Drittel des hinteren Buchteils. Unter anderem gehören dazu gut 50 Seiten zu Feedback und Transfer. Eisbrecher – auch ein wichtiges Kommunikationsmittel, um den Eistieg in ein Seminar zu erleichtern – finden sich im Hauptteil des Buches bei den Seminarmethoden immer wieder. Viele der im Buch erklärten Seminarmethoden sind auch in der E-Learning-Variante Blended Learning einsetzbar, wenn also Online-Lernen mit Präsenzseminaren kombiniert wird.

Insgesamt ist der Buch – trotz hoher Anschaffungskosten – für alle sehr empfehlenswert, die im Online-Lernbereich verschiedenste Methoden ausprobieren möchten oder auf der Suche nach neuen Ideen und Themen für E-Learning oder Blended Learning sind.

Buchtipp

Hartmut Häfele,
Kornelia Maier-Häfele:
101 e-Learning Seminarmethoden. Managerseminare Verlag 2004
ISBN 3936075077
EUR 49,90
Direkt bei libri.de bestellen

Linktipp
www.learnbits.com
Autorin

Heike Rudloff-Hilbig, M.A. freiberufliche Journalistin, Schwerpunkt Lernen und e-learning, Team-Trainerin
Kontakt: H.Rudloff@web.de