Februar 2003 > weniger arbeiten > Die Türme der Stadt
 
Die Türme der Stadt
Von Katja Schwarz
 

Alle, die hoch hinaus möchten, ohne dafür in die Alpen zu fahren, können ihr Bedürfnis nach Panorama-Blicken auch in München stillen. Himmlische Aussichten über die Stadt hat man besonders bei Föhn, denn dann scheinen die Berge zum Greifen nah.

Einen schönen Blick auf Stadt und Umland und – bei gutem Wetter – auf die Alpenkette vom Salzkammergut bis zu den Allgäuer Alpen hat man vom Olympiaturm. Dieser gehört zu den höchsten Türmen Europas und ist 289,53 Meter hoch. Die Aussichtsplattformen befinden sich in 190 Metern Höhe. Hier kann man auf die Zeltdächer des Olympiaparks herunterschauen oder im Drehrestaurant ein paar Meter tiefer eine Erfrischung zu sich nehmen. Die komplette Drehung um 360° dauert eine knappe Stunde – Zeit genug, um mit seinen Gedanken in die Ferne zu schweifen.

Mitten im Zentrum liegt die Frauenkirche. Die beiden runden Kuppeln gehören zu den Wahrzeichen der Stadt, denn da München nicht besonders viele hohe Gebäude hat, sind die beiden 99 Meter hohen Türme schon von weitem zu sehen. Der Südturm kann bestiegen werden und bietet einen Blick weit über die Innenstadt hinaus. Die Helmstange des nördlichen Turms ist übrigens der Zentralpunkt der bayerischen Landesvermessung. Ist man alle Stufen wieder herabgestiegen, kann man sich unter dem Chor noch die Familiengruft der Wittelsbacher Kurfürstenfamilie anschauen.

Ebenfalls sehr zentral liegt der Alte Peter. Über 300 Stufen muss man in einem engen Treppenhaus bis zur Aussichtsplattform hinaufsteigen – aber auch hier lohnt sich die Aussicht, die sich vom nahen Viktualienmarkt bis ins Voralpenland erstreckt. Der Name des Renaissance-Turms leitet sich aus der Geschichte dieser ältesten Münchner Pfarrkirche ab: noch vor der Stadtgründung stand auf dem Petersbergl eine kleine Kapelle, aus welcher der Gründungsbau hervorging.

Nur einen Steinwurf von der Peterskirche entfernt liegt das Münchner Rathaus. Statt sich beim Blick nach oben auf das Glockenspiel im Turmerker den Hals zu verrenken (11:00, 12:00 & 17:00 Uhr), schaut man besser vom 80 Meter hohen Rathausturm auf den Marienplatz herunter.

Wem in großer Höhe schwindlig wird, kann mit der Bavaria an der Theresienwiese vorlieb nehmen. Die Statue ist nur 18 Meter hoch und kann von innen erklettert werden; vom Kopf der Figur hat man einen guten Blick über die Stadt und die nahe Theresienwiese. Ludwig Schwanthaler ließ die germanische Frauenstatue aus vielen Zentnern Erz gießen, das von untergegangenen Seeschlachtkanonen stammt.
 

Olympiaturm
»   Adresse
Spiridon-Louis-Ring 21
80809 München
www.olympiapark-
muenchen.de

 
» Öffnungszeiten
Täglich 9:00 - 24:00 Uhr
letzte Auffahrt 23:30 Uhr
 
» Eintrittspreise
EUR 3,00
ermäßigt EUR 2,00
frei für Geburtstagskinder 
 
Frauenkirche, St. Peter, Neues Rathaus
»   Lage
im Münchner Stadtzentrum um den Marienplatz

» Öffnungszeiten und Infos
www.muenchen-tourist.de
Autorin
Katja Schwarz
Kontakt: katja.schwarz@ mediella.de