Januar 2004 > mehr wissen > Browser- und Mail-Alternative Mozilla
 
Browser- und Mail-Alternative Mozilla
Von Florence Maurice
 
Darf es vielleicht einmal ein anderer Browser und ein anderes Mailprogramm sein? Mozilla stellt interessante Funktionen zur Verfügung und ist außerdem sicherer. Und das Praktische daran: Sie können Mozilla gleichzeitig mit dem Internet Explorer verwenden, d.h. ganz problemlos testen und wenn er Ihnen nicht zusagt, setzen Sie einfach den Internet Explorer weiter ein.

Warum einen zusätzlichen oder anderen Browser verwenden?
Für Webpublisherinnen sind weitere Browser neben dem Internet Explorer ein Muss - selbst wenn es sich nur um eine kleine private Website handelt, sollte diese auf möglichst vielen Browsern getestet werden. Mozilla zeichnet sich zudem durch höhere Standardkonformität bei Webtechnologien aus.

  • Die Verwendung des Internet Explorers und des dazu gehörende Mailprogramm Outlook Express ist in punkto Sicherheit nicht unproblematisch - ganz im Gegensatz zu Mozilla. Dafür gibt es verschiedene Gründe:
  • Internet Explorer und Outlook Express sind aufgrund ihrer großen Verbreitung ein bei Angreifern besonders beliebtes Ziel.
    Gerade die Unterstützung von ActiveX-Komponenten, die nur der Internet Explorer zur Verfügung stellt, sind sicherheitstechnisch sehr kritisch.
  • Der Quellcode von Mozilla ist offen (OpenSource), das bedeutet, dass er von unabhängiger Seite jederzeit auf Schwachstellen überprüft werden kann. Auf auftretende Sicherheitslücken reagiert die Mozilla-Gemeinde sehr rasch.

Mozilla bietet einige interessante Features, die der Internet Explorer von Haus aus nicht mitbringt, ein paar werde ich weiter unten aufführen.

Was ist Mozilla?
Im Jahre 1998 beschloss die Firma Netscape den Quellcode ihres Browser offen zu legen, der unter dem Codenamen "Mozilla" weiterentwickelt werden sollte. Nach einigen Anfangsschwierigkeiten - die erste Veröffentlichung als Netscape 6.0 war verfrüht und enttäuschend - hat sich Mozilla zu einer attraktiven und beliebten Websuite gemausert, die in unterschiedlichen anderen Produkten verwendet wird, unter anderem auch bei Netscape.

Wodurch unterscheiden sich Mozilla und Netscape?
Im Netscape-Browser steckt eine Mozilla-Engine. Darüber hinaus bietet der Netscape-Browser zusätzliche Features wie beispielsweise den Instant Messaging-Client von AOL. Nicht bei jeder neuen Version von Mozilla gibt es jedoch eine neue Version von Netscape. So basiert Netscape 7.0 auf Version 1.0 von Mozilla (aktuell ist zurzeit Mozilla 1.5), Netscape 7.1 hingegen auf Mozilla 1.4. Ob Netscape aber auf Dauer weiter geführt wird, ist unsicher geworden, seit AOL, das Netscape übernommen hat, im Sommer 2003 sehr viele Netscape-Entwickler entlassen hat.

Mozilla für wen?
Mozilla ist OpenSource und kostenlos. Es gibt Versionen für alle gängigen Betriebssysteme wie Windows, MacOS und Linux. Mozilla ist eigentlich eine Entwicklungsversion, die hauptsächlich zu Testzwecken eingesetzt werden soll, eignet sich aber durchaus auch für Endbenutzer.

Welche Komponenten enthält Mozilla?
Die derzeit aktuelle Version 1.5 von Mozilla vereint unter einer Oberfläche Webbrowser, Mail-Programm, HTML-Editor und Chat-Client. In Zukunft sollen diese Komponenten jedoch getrennt voneinander weiter entwickelt werden, der Browser unter dem Namen Firebird und das E-Mail-Programm als Thunderbird.

Schluss mit störenden Werbe-Pop-Ups!
An und für sich ist die Bedienung des Browsers selbst erklärend. Auf ein paar Punkte möchte ich hier aber speziell hinweisen:
Eine besondere Aufmerksamkeit verdient das Menü Tools. Hier finden sich verschiedene Manager für Bilder, Pop-Ups, Cookies, Passwörter, Formulare etc. Mit dem Pop-Up-Manager z.B. kann man Pop-Ups von einzelnen Seiten zulassen oder verbieten. Eine hilfreiche Funktion für alle, die von den vielen sich selbst öffnenden Werbefenstern genervt sind.

Mehrere Seiten in einem Browser-Fenster - "Tabbed Browsing"
Möchten Sie eine neue Seite zusätzlich öffnen, können Sie diese natürlich wie gewohnt in einem neuen Fenster öffnen. Wesentlich praktischer ist es hingegen, sie in einem neuen Navigator-Tab, d.h. einer neuen Registerkarte, zu öffnen. Auf diese Art haben Sie alle Seiten in einem Browser-Fenster übersichtlich unter verschiedenen Reitern angeordnet. Das macht die Anwendung schneller und spart Zeit.

Mozilla-Mail: Spam-Filter und Importfunktion für Outlook (Express)-Mails
Das Mail-Programm, das Sie über Fenster / Mail & Newsgroups aufrufen, enthält alles, was man von einem ausgewachsenen Mailprogramm erwartet: Ein Adressbuch für die Kontaktdaten, die Möglichkeit Filterregeln zu erstellen sowie die Option, mehrere E-Mail-Konten zu verwalten etc.

Wer sich überlegt, von Outlook Express oder von Outlook auf Mozilla-Mail umzusteigen, möchte natürlich auch seine vorherigen Mails weiter zur Verfügung haben. Hier hilft eine spezielle Import-Funktion (Tools / Importieren / Mails).

Darüber hinaus wartet Mozilla-Mail mit einem integrierten Spam-Filter auf. Es handelt sich dabei um einen lernenden Filter, dem man zuerst typische Spam-Mails zeigt und der daraus dann Regeln zur Erkennung neuer Spam-Mails entwickelt. Diese werden dann in einen separaten Ordner verschoben und verstopfen nicht mehr den Posteingang.

Die Mails im Junk-Ordner sollte man aber schon ab und zu durchsehen, denn gerade zu Beginn kann es vorkommen, dass eine Mail fälschlicherweise als Spam klassifiziert wird. So wurde bei mir letztens eine automatisch generierte Antwortmail von Microsoft, die ich auf eine Anfrage erhielt, von Mozilla vorsorglich in den Junk-Ordner verschoben ;-) Ob dahinter ein höheres Prinzip steht?
 

Links und Quellen

Mozilla - offizielle Homepage
Mozilla Download (deutsch)
Mozilla FAQ
Hilfe bei der Installation
Wichtige Funktionen Schritt für Schritt erklärt

Petition zum Erhalt von Netscape

Weitere Mediella-Artikel
Internet Explorer absichern - mediella 12.03
Spam filtern - mediella 06.03

Autorin
Florence Maurice
Kontakt: florence.maurice@ mediella.de